1. logo EFC Graz
1. österreichischer Fallschirmspringerclub Graz Thalerhof

Termine


zur Anmeldung...

Zur Ausbildung zum Fallschirmspringer benötigst Du:

Information und Anmeldung:
Mobil: +43 (0)664 5950360
E-Mail: ausbildung(@)oefc.at


AFF Ausbildung


Sieben Leistungsstufen mit definierten Lernzielen machen in ihrer Gesamtheit die Methode AFF (Accelerated Freefall) aus. Jedes dieser Lernziele behandelt eine bestimmte Facette fallschirmspringerischer Fertigkeiten. Das Lernziel muss vom Sprungschüler zur Zufriedenheit des ihn begleitenden Sprunglehrers erreicht werden. Eine Leistungsstufe wird mit jeweils einem Sprung absolviert. Vor den ersten Sprüngen werden in der Theorie der erste Sprung, die Schirmfahrt sowie etwaige Notfälle geübt. Kein Schüler wird springen bevor er nicht mit allen Grundzügen des Fallschirmspringens vertraut ist. Ein Tandemsprung wird vor der ersten Leistungsstufe ausgeführt. Er dient der Gewöhnung und bewussten Wahrnehmung des Freifalls sowie einer direkt von einem Lehrer kontrollierten Schirmfahrt und Landung.


Level 1 Der Sprungschüler verlässt die Maschine gemeinsam mit zwei Lehrern in ca. 4000m. Die Sprunglehrer halten ihn über den gesamten Freifall fest. Das Lernziel teilt sich in drei Teile, eine gute und stabile Freifallhaltung, Höhenbewusstsein und Übungen zum selbstständigen Öffnen des Fallschirms. Die Freifallhaltung wird mittels Handzeichen der Lehrer korrigiert, gutes Höhenbewusstsein zeigt der Schüler durch selbstständiges Ablesen der Höhe und bewusste Übungen zu vorab definierten Höhen. Im Freifall wird 3x das bewusste finden des Griffs zur Öffnung des Fallschirms geübt. Bei 1600m wird vom Schüler der Hauptfallschirm selbständig geöffnet. Die Schirmfahrt liegt dann alleinig in den Händen des Schülers, hierzu wird vorab am Boden in einem Hängegurtzeug trainiert. Zusätzlich kann der Schüler über Funk durch den Bodenlehrer dirigiert werden. Eine Nachbesprechung mit den Lehrern zeigt wie es jeweils weiter geht. Die Freifallgestaltung wird vom begleitenden Lehrer auf den Fortschritt, unter der Berücksichtigung der Lernziele, des Sprungschülers abgestimmt und am Boden vorab trainiert.

Level 2 umfasst eine neuerliche Angewöhnung an den Freifall. Wiederum wird der Schüler von den Lehrern während des ganzen Sprunges festgehalten. Die Aufziehübungen werden wiederholt und können zB. auf zwei Stück reduziert werden. Je nach Fortschritt werden bei Level 2 bereits gemeinsame Drehungen durchgeführt. Die Schirmöffnung erfolgt analog zu Level 1 und wird bis zum Abschluss der AFF-Ausbildung beibehalten.

Level 3 sieht einen Solo-Freifall des Schülers vor, dazu werden bei guter Freifallhaltung alle Griffe der Lehrer gelöst. Die Hauptaufgabe besteht darin stabil ohne Unterstützung in der Luft zu liegen. Vorab wird am Boden das Ausgleichen möglichen Verdrehens oder Verschiebens geübt. Die Lehrer weichen im gesamten Freifall dem Schüler nicht von der Seite und docken gegen Ende des Freifalls wieder an. Der Schüler muss bei jedem Sprung gutes Höhenebewusstsein beweisen und den Fallschirm selbständig in der richtigen Höhe öffnen.

Level 4 beschäftigt sich mit Drehungen und Vorwärtsbewegung. Nur mehr ein Sprunglehrer begleitet den Schüler. Der Absprung wird leicht verändert da ein Lehrer fehlt, der Schüler wird aber nach wie vor noch festgehalten. Erst nachdem er eine gute Körperhaltung eingenommen hat, wird er losgelassen. Mit Handzeichen wird ihm die Drehrichtung bekannt gegeben. Die Drehung wird vorsichtig eingeleitet, je nach Fortschritt und der jeweiligen Meinung des Lehrers werden 90°, 360° Drehungen, wie vorab besprochen, durchgeführt. Weiters kann eine Annäherung an den Lehrer geflogen werden.

Level 5 ist eine Wiederholung der Stufe 4. Die Lernziele sind allerdings höher gesteckt. Mehrere Drehungen sowie gutes Einleiten und Stoppen dieser sollen durchgeführt werden.

Level 6 beschäftigt sich mit einer neuen Facette. Erstmalig soll der Schüler die stabile Freifallhaltung absichtlich verlassen. Hierzu werden Saltos eingeleitet, um anschließend wieder in die stabile Bauchlage zu gelangen. Der Ablauf des weiteren Programms wird vom Sprunglehrer vorgegeben.

Level 7 gilt als Abschluss der AFF Ausbildung. Mit diesem Sprung muss der Schüler dem Lehrer beweisen, dass er alleinig den Sprung absolviere kann. Alle Aspekte werden betrachtet, stabilisieren nach bewusstem Verlassen der stabilen Freifallhaltung durch einen Salto, bewusstes Einleiten und Stoppen von Drehungen, ein „Track“ (schnelle Vorwärtsfahrt), perfektes Höhenbewusstsein sowie selbständige Fallschirmöffnung. Der Lehrer sollte nur als Zuschauer fungieren und nicht eingreifen müssen.

Nach Abschluss der AFF-Ausbildung sind noch weitere 20 Sprünge unter Aufsicht eines Sprunglehrers erforderlich. Danach wird eine theoretische und praktische Prüfung abgelegt und man erhält den Fallschirmspringerschein mit dem man auf allen Flugplätzen bzw. mit anderen Scheininhabern springen kann. Mit dem Fallschirmspringerschein habt ihr die Grundberechtigung erworben. Für Ausbildungen zum Tandemmaster oder etwa zum Sprunglehrer sind weiterführende Schulungen bzw. Voraussetzungen vonnöten. Um später an Außenlandungen teilnehmen zu können bedarf es einer Genehmigung des Landeshauptmanns.


Kosten


Theoriekurs:
Theoretischer und praktischer Unterricht, Erstsprungeinweisung, Bereitstellung der Ausrüstung, Skripten, Sprungbrille, Einschreibgebühr, zwei Monats-Clubbeiträge
EUR 350.-

Schultandemsprung
EUR 190.-

Level 1-3 Theoretischer und praktischer Unterricht, Packeinweisung auf Flächengleiter, Bereitstellung der Ausrüstung, Lehrersprünge
je EUR 225.-

Level 4-7 Theoretischer und praktischer Unterricht, Packeinweisung auf Flächengleiter, Bereitstellung der Ausrüstung, Lehrersprünge
je EUR 155.-

Wiederholungssprünge Level 1-3
je EUR 185.-
Wiederholungssprünge Level 4-7
je EUR 125.-

Gesamtpreis der Ausbildung bis Level 7 (ohne Wiederholungssprünge)
EUR 1835.-

Ab dieser Ausbildung gelten die Sprungpreise für Clubmitglieder.